1. Mai 2022 – Hirtensonntag

“Misericordias Domini in aeternum cantabo.”
„Ich will singen von der Gnade des Herrn ewiglich.“

„Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen. Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.“

© Beat Loosli

Dieser zweite Sonntag nach Ostern ist von dem Motiv des guten Hirten geprägt und wird daher auch als Guthirtensonntag bzw. Hirtensonntag bezeichnet. Alttestamentliche Lesung (Hesekiel 34) und Evangelium (1. Petrus 2 und Johannes 19) sprechen von Gott als dem guten Hirten und von Erfahrungen mit schlechten Hirten. 

Seit die Alte Kirche die Evangelienlesungen für die einzelnen Sonntage festgelegt hatte, stand der 2. Sonntag nach Ostern im Zeichen des guten Hirten (so bis heute in der lutherischen und reformierten wie auch in der alt-katholischen Kirche). Die römisch-katholische Kirche verlegte mit der Liturgiereform 1970 den Sonntag des guten Hirten um eine Woche auf den 4. Sonntag der Osterzeit, um die ersten drei Ostersonntage den eigentlichen Osterevangelien (Begegnungen mit dem Auferstandenen) vorzubehalten. 

Wikipedia

Beitrag teilen